BRK-Bereitschaft Röthenbach a. d. Pegnitz

Folgt

+ HiOrg +

23. Röthenbacher Stadtfest

Mit dem Stadtfest rundum zufrieden, so kann in diesem Jahr das immerhin schon 23. Röthenbacher Stadtfest umschrieben werden. Doch bis es soweit war, gab es bereits im Vorfeld allerhand zu tun. Zahlreiche Bestellungen und Einkäufe mussten rechtzeitig erledigt werden, damit wir die Röthenbacher wieder einmal mit Speis und Trank verwöhnen konnten.

Am Freitag - für viele ein Brückentag, für uns wieder die Gelegenheit etwas für das Rote Kreuz zu tun - ging es dann noch mal zur Sache. Es stand der Aufbau an. Bereits am frühen Nachmittag trafen sich die Helfer im Rotkreuzhaus. Hier wurden unzählige Kisten gepackt und verladen, aber auch so „beliebte“ Arbeiten wie das Ausnehmen der Fische durchgeführt. Bereits um 17:00 Uhr waren wir am Standplatz und es konnte mit dem Aufbau der Bude losgehen. Viele Hände halfen mit, trotz des einsetzenden Regens, dass unsere Stadtfestbude, wie auch die der Jugend, sehr schnell stand. Kaum waren die Buden aufgebaut, hörte auch der Regen wieder auf. So war zumindest der Staub von der Straße weg, wir dagegen nass. Nachdem das Zelt aufgebaut und mit Bierzeltgarnituren bestückt war, die Bude eingerichtet und der Grill stand, ging es wie schon in den Vorjahren zur Pizzeria Capri. Am Samstag wurde am Vormittag dann noch „der Rest“ erledigt und die Bude entsprechend eingerichtet. Bereits zur Mittagszeit waren alle Aufbauarbeiten erledigt und wir konnten unsere Gäste erwarten, als schließlich das Stadtfest um 14:00 Uhr offiziell eröffnet wurde. Dank des schönen sommerlichen Wetters kamen auch in diesem Jahr wieder viele Gäste, um die Stadtfestmeile abzulaufen .Dass wir mit unserem Angebot an Speisen und Getränken wieder richtig lagen, zeigte sich am Zuspruch der Gäste. Dass wir am Stadtfest nicht nur mir einem Verkaufsstand vertreten sind, sondern auch noch für den Sanitätsdienst sorgen, zeigte sich schließlich am Samstagabend, als kurz nach 23:00 Uhr unser Einsatz gefordert war. Gleich zwei Verletzte galt es zu versorgen, bis diese durch den herbeigerufenen Rettungsdienst übernommen wurden.

Mit sommerlichem Wetter ging es schließlich am Sonntag bereits zum Frühschoppen ab 10:00 Uhr wieder weiter. Dass es für manchen dann doch etwas zu heiß war, zeigte sich an dem spärlichen Besucherzuspruch am Nachmittag. Der Besuch im Freibad oder der Platz vor dem Fernseher (immerhin war ja Fußball-WM) erschien dann doch vielen Röthenbachern lohnender. Die große Hitze machte sich auch im Sanitätsdienst mit 2 Einsätzen bemerkbar. So musste, da kein weiterer Rettungswagen mehr vorhanden war, ein Abtransport mit unserem Bereitschafts-Retter durchgeführt werden. Gegen Abend kamen dann doch wieder die Röthenbacher, um durchs Stadtfest zu schlendern und an dem einen oder anderen Stand zu verweilen. So füllten sich auch bei uns erst recht spät die Plätze. Gegen 20:00 Uhr hieß es dann so langsam „Ausverkauf“. Alle Fische waren weg, Knoblauchbaguette nicht mehr vorhanden. Eine Stunde später entschlossen wir uns, nur noch Weizen auszuschenken, da sich der Anstich eines neuen Fasses Helles nicht mehr rentiert hätte. Wir waren an diesem Abend dann doch froh, als zum Stadtfestende gegen 22:00 Uhr nur noch wenige Besucher da waren, so konnten wir mit dem Abbau beginnen. Dankenswerter Weise waren am Abend noch genügend Helfer vorhanden, die alle tatkräftig mithalfen. In einer wahren Rekordzeit gelang es uns die Buden abzubauen.

Arbeitsessen bei Ali

Ein Blick auf unserem Stand am Stadtfest

Unser Zelt war gut belegt

Auch am Sonntag war viel bei uns los

Vorbereitungen am Grill

Kerstin mit unserem neuen Getränk

Viele Helfer waren am Fischgrill gefordert

Wir beginnen mit dem Abbau

Eines der Lieblingsgetränke Ramazotti und Jägermeiser aus der Spritze

Restliche Vorbereitungsarbeiten

Budenaufbau

Auch in diesem Jahr ein Renner - Fisch vom Grill

Auch in der Bude war immer etwas los

Erst am Sonntag ging das Bier aus

Auch die Bude wurde wieder abgebaut / um 23:00 Uhr